Trainingsformen und Referenzen

Bereit zum Durchstarten!

Zu Beginn schaffen auch Sportler oftmals nur wenige Minuten SpiroTiger®-Training. Wird konsequent trainiert, stellt sich der Erfolg schon nach kurzer Zeit ein. Die Trainingsdauer verlängert sich, je nach Trainingsphase, auf 15-30 Minuten bei 2-5 Trainingseinheiten pro Woche.

Durch Trainingsvariationen können die unterschiedlichen Belastungen des Atmungsapparates auch gezielt verbessert werden – ruhige, tiefe oder schnelle Atmung, die in Steigungen oder im Endspurt gefragt ist. In Übereinstimmung berichten die Anwender in ihren Stammsportarten, innerhalb weniger Wochen bereits über verbesserte Leistungsfähigkeit.

Aufbautraining und Fitness
Ziel: Allgemeine Fitness und Aufbau einer Grundausdauer
10 – 20 Min. Training am Stück

Empfehlung
1 bis 2 Wochen Training auf mittlerer Atmungsfrequenz. Der Einstieg sollte sanft und ohne übergrosse Anstrengung erfolgen. 3 bis 5 Trainings die Woche.

Nutzen
Steigerung der Leistungsfähigkeit des Atmungssystems. Aufbau einer Grundausdauer. Geringe Belastung des Herz- Kreislauf-Systems.

Steigerungstraining
Ziel: Leistungssteigerung vor Beginn der Wettkampfphase
15 – 30 Min. Training am Stück

Empfehlung
Training auf hoher Atmungsfrequenz und Trainingsvariationen. Jedes Training muss als sehr anstrengend empfunden werden. 3 bis 5 Trainings die Woche.

Nutzen
Verbesserung der Leistungsfähigkeit des Atmungssystems. Verbesserung der allgemeinen Ausdauer-Leistungsfähigkeit. Verbesserung der Grundausdauer und der Koordination des Atmungssytems.

Erhaltungstraining in Wettkampfphase
Ziel: Leistungsfähigkeit erhalten
5-30 Min. Training am Stück, auch mehrmals pro Tag

Empfehlung
Training auf mittlerer bis hoher Atmungsfrequenz. Jedes Training muss als anstrengend empfunden werden. 2 bis 4 Trainings die Woche. Keine Trainings unmittelbar vor Wettkämpfen (Ermüdungserscheinungen).

Nutzen
Erhaltung der hohen Leistungsfähigkeit des Atmungssystems. Beibehaltung der Ausdauer- Leistungsfähigkeit. Beibehaltung der Grundausdauer. Schnellere Regeneration.

Aufwärmen vor Wettkämpfen
2 – 5 Min. Training

Empfehlung
Training auf hoher Atmungsfrequenz unmittelbar vor dem Start.

Nutzen
Effizientes und wirksames Vorbereiten des gesamten Atmungssystems auf den bevorstehenden Wettkampf.

Erhaltungstraining bei Trainingspausen und Verletzungen
Ziel: Leistungsfähigkeit erhalten
20 – 30 Min. Training am Stück

Empfehlung
Training auf hoher Atmungsfrequenz. Jedes Training muss als anstrengend empfunden werden 2 bis 4 Trainings die Woche.

Nutzen
Leistungsfähigkeit des Atmungssystems erhalten. Weitgehendes Erhalten der allgemeinen Ausdauer-Leistungsfähigkeit. Weitgehendes Erhalten der Grundausdauer. Erleichterter Wiedereinstieg nach Pause.

Trainings bei Lungenerkrankungen
Besprechen Sie die Anwendung des ST Medical mit Ihrem Arzt und/oder in unserer Sprechstunde.

 

Diese Athleten trainieren mit SpiroTiger (nur eine kleine Auswahl):

Matteo Tosetti, Bruno Martignoni and Igor Mijatovic (Fussball U17 Nationalmannschaft), Laurent Hagist (Konditionstrainer FC Basel), Andrea Clavadetscher (Extremsportler), Marc Christen (Inline Skating), Tino Kässner (behinderten Radsport), Fabio Schwarz (Eishockey), Gian und Flurin Randegger (Eishockey), Renato Schwarz (Eishockey), Diego Schwarzenbach (Eishockey), Patrick Fischer (Eishockey), Reto Hollenstein (Eisschnelllauf), Annette Beutler (Eisschnelllauf), Anita Kälin (Hallenradsport), Robert Nuck (Kanufahren), Reto Sutter (Langlauf), Ruth Baumann-Gmellin (Langlauf), David Zysset (Motocross), Timo Graf (Motocross), Florence Pillet (Motocross), Torsten Marx (Mountainbike), Joelle, Pascal und Dieter Schmutz (Mountainbike), Marco Schätzing (Mountainbike), Bärbel Jungmeier (Mountainbike), Daniel Federspiel (Mountainbike), Pascale Schnider (Radfahren Strasse), Stephanie Wiedner (Radfahren), Jennifer Hohl (Radfahren), Fabienne Heinzmann (Radfahren), Luca Fabian (Rudern), Roger Achermann (Rudern), Lukas Weber (Rudern), Dimitri Weitnauer (Rudern), Leandro Buchmann (Rudern), Anke Molkenthin (Rudern), Christoph Mohler (Schlagzeug), Cornel Züger (Ski Alpin), Michel Jaquet (Ski Alpin), Bianca Willi (Ski Alpin), Ami Oreiller (Ski Alpin), Rudolf Bueschlen (Sportklettern), Philipp Mauron (Schwimmen), Denise Demir (Teamärztin Phonak), Stefan Perg (Triathlon), Carol Flury (Thaiboxen)

Einige Aussagen von Sportlern:

Franco Marvulli, Bahnradrennen
«Zu Beginn war das SpiroTiger®-Training überraschend anstrengend. Heute trainiere ich täglich und spüre, wie die Atmung flüssiger läuft und ich dabei regelrecht Energie tanken kann. Nicht nur in der Vorbereitungszeit, auch in der Wettkampfphase ist der SpiroTiger® mein ständiger Begleiter: Vor jedem Rennen absolviere ich ein Kurztraining von 4–5 Minuten, um mein Atmungssystem auf die Belastung einzustimmen.»

Dominique Gisin, Ski Alpin
«Seit ich mit dem SpiroTiger® trainiere, konnte ich meine Rumpfmuskulatur und damit den gesamten Oberkörper enorm stabilisieren. Dadurch verbesserte sich meine Skitechnik, ich konnte das Tempo erhöhen und habe auch in Ausdauerbereich einen grossen Leistungsvorsprung gemacht. Ich erhole mich selber viel schneller und das ist bei unserem dichten Wettkampfkalender ein grosser Vorteil. Nach all meinen Knieverletzungen ist der SpiroTiger® ein super Trainingsgerät, da ich das Trainingsausmass sehr stark steigern kann.»

Nino Schurter, Mountainbike
«Der SpiroTiger® gehört zu einem kompletten Trainingsplan einfach dazu. Seitdem ich damit trainiere, kann ich unter Belastung leichter atmen und erhole mich auch rascher dank beschleunigtem Laktatabbau.»

Nicola Spirig, Triathlon, Duathlon
«Jeder Spitzensportler vollzieht ein Rahmenprogramm aus sportspezifischen Trainings sowie unterstützenden Mitteln wie Ernährung und Erholung. Um jedoch schneller als die Konkurrenten die Ziellinie zu überqueren, ist es entscheidend, sein gesamtes Leistungspotenzial zu nutzen. Mit dem SpiroTiger® habe ich eine Möglichkeit gefunden, meine Leistung noch zu steigern!»

Lara Gut, Ski Alpin
«Mein Körper ist durch das bisherige tägliche Training und die Wettkämpfe schon sehr belastet. Dank SpiroTiger® konnte ich meine Trainingsintensität nochmals steigern. Bereits nach kurzer Zeit SpiroTiger®-Training vermochte ich meine Ausdauer- und Erholungsfähigkeit zu verbessern. Das SpiroTiger®-Training war einfach in meinen Trainingsplan zu integrieren und bildet heute einen festen Bestandteil meines täglichen Trainingablaufs.»

Simone Niggli-Luder, Orientierungslauf
«Die mehrfache Orientierungslauf-Weltmeisterin trainiert mit dem SpiroTiger® in Ihrer Verletzungspause um so Ihre körperliche Leistung zum einen zu erhalten und die Atemmuskulatur gleichzeitig zu stärken.»

Christian Szepessy, Konditionstrainer Damen Swiss-Ski Abfahrt
«Der SpiroTiger® ist ein wichtiger Teil im Training einer Ski-Abfahrerin. Wie sonst kann man gezielt die Atemausdauerfähigkeit verbessern? Die Verbesserung der Rumpfstabilität ist zudem ein nicht zu unterschätzender Faktor, auch hier setzt das Training Zeichen.»

Oliver Schmidtlein, Inhaber Oliver Schmidtlein Training und Therapie München
Fitnesscoach der Deutschen Fussball Nationalmannschaft bei der WM 2006 und EM 2008, Physiotherapeut und Fitnesscoach beim FC Bayern München 2008/2009.
«Das SpiroTiger® Training haben wir in unserem Studio in unseren Trainingsablauf integriert, weil es positive Auswirkung auf die Leistungsfähigkeit und die Erholung der Spieler hat, und weil wir damit die innen liegende (intrinsische) Rumpfmuskulatur stärken als “Stabilisations-Trainer.»

Karin Thürig, Strassenradrennen, Bahnradrennen, Tri- und Duathlon
«Ende 2003 habe ich den SpiroTiger® das erste Mal ausprobiert. Schon nach den ersten Trainings war mir bewusst, was Atmen heisst und wie limitiert ich da tatsächlich bin. Wenn man bedenkt, dass meine körperliche Leistungsfähigkeit davon abhängt, war klar: höchste Zeit für einen gezielten Aufbau!
Heute erfolgt die Atmung bewusster und ich spüre, dass die gesamte Oberkörpermuskulatur daran beteiligt ist. Nach einem ersten Grundlagentraining nutze ich heute die verschiedenen Trainingsvariationen. Dieses gezielte Ausdauertraining ist bereits fest in meinem Trainingsalltag integriert.»